Tagebuch zum Bauprojekt Pinguin-Anlage

Hier werden die einzelnen Projektschritte für Sie dokumentiert. So können Sie die Fortschritte bei der Realisierung der neuen Freianlage für Humboldt-Pinguine verfolgen und sich ein Bild von der Entwicklung machen. 

September 2017

Foto: Zoo Frankfurt

Im September hat sich viel getan auf der Baustelle. Mittlerweile kann man erkennen, an welchen Stellen später die Einblick-Scheiben für die Besucher sein werden.

August 2017

Foto: Zoo Frankfurt

Das Wasserbecken für die Pinguine nimmt Gestalt an. Am 28. August ist die wabenartige Form des südlichen und östlichen Beckenteils schon gut zu erkennen.

Foto: Zoo Frankfurt

Die Arbeiten am Technikgebäude gehen weiter und auch am zukünftigen Wasserbecken wird gearbeitet. 

Juli 2017

Foto: Zoo Frankfurt

Der Bau der neuen Pinguinanlage schreitet voran, das Technikgebäude ist schon fast komplett aufgebaut. Wenn es fertig ist, erfolgt der Einbau der Geräte für die Wassertechnik. Als nächster Schritt ist dann geplant, den Rohbaubereich des Pinguinbeckens vorzubereiten.

Juni 2017

Foto: Zoo Frankfurt

Am 29. Juni steht die Verschalung für das zweite Stockwerk des rechten Technikgebäude-Teils.

Foto: Zoo Frankfurt
Technikgebäude

Das Technikgebäude wächst und wächst. Der linke Teil hat schon seine Endhöhe erreicht - hier wird die Besucher-Terrasse entstehen. Der rechte Abschnitt wird noch um ein weiteres Stockwerk erweitert. 

Mai 2017

Foto: Zoo Frankfurt
Technikgebäude

Die Mauern des Technikgebäudes wachsen in die Höhe. Nun hat man schon eine Vorstellung davon, wie das Gebäude einmal aussehen wird.

April 2017

Foto: Heike Lyding
Zoodirektor Prof. Niekisch, Oberbürgermeister Feldmann, Dezernentin Dr. Hartwig

Am 25. April kamen der Frankfurter Oberbürgermeister Peter Feldmann und Dr. Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, in den Zoo, um sich einen Überblick über den Stand der Bauarbeiten an der neuen Pinguin-Anlage zu verschaffen.

Foto: Heike Lyding

Gut zu erkennen ist der Erdaushub insbesondere im Bereich des zukünftigen Technikgebäudes und des Wasserbeckens für die Pinguine.

März 2017

Zoo Frankfurt

Am 30. März ist die Baugrube für das neue Technikgebäude der Pinguinanlage fertig. Außerdem werden nun die Big Packs wieder aus dem Weiher entfernt.

Foto Zoo Frankfurt

Seit dem 16. März geht es ganz schön in die Tiefe. Der Verbau ist nun deutlich zu erkennen. Dieser bildet eine feste Barriere zwischen dem Weiher und der neuen Pinguin-Anlage.

Foto Zoo Frankfurt

Am 10. März, bei schönstem Frühlingswetter, laufen die Arbeiten auf der Pinguin-Baustelle auf Hochtouren. Derzeit wird der Untergrund für die anschließenden Maßnahmen vorbereitet. 

Februar 2017

Foto Zoo Frankfurt
Foto Zoo Frankfurt

Am 16. Februar ist zu sehen, dass schon große Mengen Erde ausgebaggert wurden. Aber es muss noch viel mehr Erdreich abtransportiert werden, bis ein Becken gebaut werden kann, dass tief genug für die Humboldt-Pinguine ist.

Foto Zoo Frankfurt

Bis zum 7. Februar ist schon viel passiert. Große Mengen Erdreich wurden bereits ausgebaggert und mit dem LKW abgefahren. Hier erkennt man den Anschluss des zukünftigen Pinguinbeckens an den großen Weiher.

Januar 2017

Foto Zoo Frankfurt

Bis zum 17. Januar sind von dem großen Bagger schon viele Wurzeln und Steine entfernt worden. Die Vorbereitungen für die Erdarbeiten schreiten voran.

Foto Zoo Frankfurt

Am 12. Januar begannen die Vorbereitungen für die Erdarbeiten an der zukünftigen Pinguinanlage.

Foto: Zoo Frankfurt

Seit dem 10. Januar gibt es ein neues Tor in der Zoomauer. Dieses soll in Zukunft als Baustellenzufahrt genutzt werden.

Dezember 2016

Foto: Zoo Frankfurt

Am 21. Dezember rückte ein riesiger Kran an, um mächtige, sandgefüllte Säcke im Großen Weiher zu platzieren. Die so genannten Big Packs bilden eine Barriere, die das Wasser im größeren Teil des Weihers zurückhält. An östlichen Ende des Weihers können als nächstes der Besucherweg abgerissen und die Grube für das Pinguin-Becken ausgehoben werden.

Foto: Zoo Frankfurt

Das war mal eine Wendeltreppe! Am 7. Dezember riss der Bagger die Wendeltreppe hinter dem Katzendschungel ab. Sie musste der Baustellenzufahrt weichen, die in den nächsten Tagen durch die Zoomauer gebrochen wird.

Foto: Zoo Frankfurt

Der erste Humboldt-Pinguin ist schon da! Eine 2,30 Meter hohe Pinguinfigur steht seit dem 7. Dezember vor dem Baucontainer, in dem das Modell der neuen Anlage gezeigt wird und viel Wissenswertes über den Bau und die zukünftigen Bewohner zu erfahren ist. Gestaltet hat die Figur Wilfried Brzinsky, einer der Maler im Zoo, vom dem auch die riesige Fledermausfigur über dem Eingang des Grzimekhauses stammt.

Foto: Zoo Frankfurt
Der Info-Punkt zur Baustelle,
direkt an der Zoo-Terrasse

Auch unser Info-Punkt ist frisch beschildert und bereit für die Eröffnung am 6. Dezember. Darin werden die Besucherinnen und Besucher ein Modell der geplanten Pinguin-Anlage finden, sowie Wissenswertes über die liebenswürdigen Frackträger.

Foto: Zoo Frankfurt
Zoodirektor Niekisch freut sich gemeinsam mit den beiden Stadträten, dass es jetzt endlich richtig los geht.

Am 6. Dezember war es endlich soweit: Mit einem symbolischen "Baggerbiss" gaben Kulturdezernentin Dr. Ina Hartwig und Baudezernent Jan Schneider im Zoo das offizielle Startsignal für den Beginn der Bauarbeiten an der Pinguin-Anlage. Alle waren sich einig: Ein schöneres Geschenk zu Nikolaus hätte man dem Zoo nicht machen können!

November 2016

Foto: Zoo Frankfurt
Der Weiher ist abgepumpt und bereit zur
Entschlammung.

Der Hügel vor dem Exotarium ist abgetragen, der Weg ist verbreitert und der Durchgang zum Grzimekhaus ist wieder frei. Auch am Weiher tut sich einiges: Dieser wird zur Zeit abgelassen, um die Wassersperre für das neue Pinguinbecken einzubauen.

Foto: Zoo Frankfurt

Das Absenken des großen Weihers hat einige Geheimnisse zutage gefördert: Hier sieht man die Laufstege, die unseren Pflegern zur Wartung der Gibbon-Insel dienen.

Oktober 2016

Foto: Zoo Frankfurt
Arbeiten am Exotariumshügel

Der Hügel neben dem Exotarium ist kleiner geworden. Alte Steine werden aufgehoben, gereinigt und für die Randbefestigung wieder eingesetzt. Durch die Wegeverbreiterung entstehen neue Sichtachsen. Der vorher etwas dunkle Weg wird durch die Bauarbeiten heller und freundlicher und es entsteht neuer Raum für eine Sitzgelegenheit.

Der Weg zwischen Exotarium und Grzimekhaus ist zur Zeit gesperrt!

September 2016

Foto: Zoo Frankfurt
Trocken gelegter Pelikanweiher

Seit kurzem ist nun auch für Besucher ersichtlich: Es tut sich etwas bezüglich der neuen Pinguin-Anlage! Nachdem die Rosapelikane auf die Stelzvogelwiese zu den Mandschuren-Kranichen gezogen sind, ist der Pelikanweiher jetzt trocken gelegt worden.

Foto: Zoo Frankfurt
Wegverbreiterung

Das Insektenhotel findet sich jetzt auf der Streuobstwiese hinter den Affenanlagen und das Panorama-Fernglas wurde auf die andere Seite des großen Weihers verlegt. Um die Wege für die neue Feuerwehrzufahrt zu erweitern, wurde begonnen die Böschung zwischen Exotarium und Grzimek-Haus abzutragen.

Juli 2016

Foto: Zoo Frankfurt
Dr. Ina Hartwig und Zoodirektor Prof. Dr. Manfred Niekisch stellen die Pläne für die neue Pinguin-Anlage vor
Foto: Zoo Frankfurt
Dr. Ina Hartwig, Tierpfleger Benjamin Schöder und Seehund HENRI

Nach der Beschlussfassung durch die städtischen Gremien im Juli 2016 ist der Startschuss für den Neubau einer Freianlage für Humboldt-Pinguine gefallen.

29. Juli 2016: Stadträtin Dr. Ina Hartwig, Dezernentin für Kultur und Wissenschaft, und Zoodirektor Professor Dr. Manfred Niekisch stellen die Pläne für die neue Pinguin-Anlage vor.

Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de