Fossa (Cryptoprocta ferox)

Lageplan:

Fossas sind die größten Raubtiere Madagaskars und werden nur selten in Zoos gezeigt.

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Raubtiere
Familie
Madagassische Raubtiere

Merkmale

Beschreibung
Fossas erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 65 bis 80 Zentimetern, eine Schulterhöhe von etwa 38 Zentimetern, eine Schwanzlänge von bis zu 80 Zentimetern sowie ein Gewicht von acht bis vierzehn Kilogramm. Weibchen sind ein wenig kleiner und leichter als Männchen. Das Fell ist kurz und rost- bis rot-braun.
Das Höchstalter liegt bei 20 Jahren.
Verbreitung
Madagaskar
Lebensraum
Tropischer Regenwald
Lebensweise
Fossas sind einzelgängerische Nachttiere, die aber auch tagaktiv sein können. Sie sind gute Kletterer und können sehr weit springen. Die Geschlechter treffen sich nur zur Paarungszeit.
Fossas ernähren sich von kleinen und mittelgroßen Säugern, Vögeln, kleineren Wirbeltieren und Wirbellosen.
Fortpflanzung
Die Paarungszeit erstreckt sich von September bis Oktober. Fossas erreichen die Geschlechtsreife mit 3-4 Jahren. Das Weibchen bringt nach einer Tragezeit von rund 60 bis 65 Tagen ein bis vier Jungtiere zur Welt.
Jungenaufzucht
Die Säugezeit beträgt meist 120 bis 140 Tage. Die Jungtiere bleiben in der Regel 12 bis 18 Monate bei der Mutter ehe sie selbstständig werden.
Bedrohung
Da ihr Lebensraum zunehmend in Nutzfläche umgewandelt wird, stellt die Lebensraumzerstörung eine besonders große Bedrohung für die Fossas dar.
Es gibt vermutlich weniger als 2.500 ausgewachsene Fossas auf Madagaskar.

Rote Liste Status: VU - gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Dr. Hans-Friedrich Fuhrmann
Rosasamtpfote
Peter Sepp
Patenschaftsbeitrag
400 Euro/Jahr

Tierhaltung

Zuchtprogramme
EEP seit 1993
ISB, geführt in Duisburg
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de