Bienenfresser, Europäischer

Vorkommen
Europa

Gehege

Lageplan:

Systematik

Klasse
Vögel

Merkmale

Beschreibung
Bienenfresser werden bis zu 28 cm groß und haben ein farbenfrohes Gefieder. Sie besitzen eine kastanienfarbene Kopf- und Nackenpartie, die Kehle ist gelb gefärbt mit einem schwarzen darunterliegenden Querstreifen an der Brust. Der Bauch ist bläulich-grünlich, der Schulterbereich weist eine flachsbläuliche Färbung auf.
Verbreitung
Das Verbreitungsgebiet des Bienenfressers erstreckt sich von Südeuropa und Nordwestafrika nach Osten über Vorderasien bis Nordindien. Eine isolierte Population existiert zudem im südlichen Afrika.
Lebensraum
Breite Flusstäler mit Weiden, sonnige Hangseiten und offene Steppenflächen
Die äußerst geschickten Flieger fangen ihre Nahrung in der Luft. Sie erbeuten auch stechende und giftige Insekten wie z. B. Bienen, Hummeln und Wespen. Vor deren Verzehr entfernen sie den Stachel und einen Großteil des Gifts durch Aufschlagen und Abstreifen der Beute auf Ästen.
Fortpflanzung
Europäische Bienenfresser brüten hier zulande von Mai-Juni. Ein Paar bleibt Zeit seines Lebens zusammen. Sie nisten in Kolonien in Steilwänden von Kiesgruben oder natürlichen Abbruchkanten. Darin graben sie einen bis zu 1,5 m langen Tunnel mit einer Nestkammer am Ende. Die Anzahl der Eier reicht von 5-7. Die Brutzeit dauert 20-22 Tage.

Besonderheiten zur Tierart
Wie kaum eine andere Vogelart profitierte der wärmeliebende Bienenfresser in den vergangenen Jahrzehnten, bedingt durch den Klimawandel, von immer häufigeren heißen und trockenen Sommern. Bienenfresser zählen somit zu den „Gewinnern“ des Klimawandels. Im Jahr 2007 wurden deutschlandweit fast 700 Paare registriert.

Paten

Unsere Tierpaten
Imkerei Silvanus
Romy Kempter
Susanne Mierisch
Patenschaftsbeitrag
75 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de