Socorrotaube (Zenaida graysoni)

Vorkommen
Südamerika

Lageplan:

Systematik

Klasse
Vögel
Ordnung
Taubenvögel
Familie
Eigentliche Tauben

Merkmale

Verbreitung
In der Natur ausgerottet! Die Socorrotaube war auf der zum Revillagigedos-Archipel gehörenden mexikanischen Insel Socorro (im Ostpazifik) endemisch.
Lebensraum
Tropischer Trocken-, Regen- sowie Nebelwald, aber auch trockenes (küstennahes) Gras- und Buschland.
Lebensweise
Über die Lebensweise auf ihrer Heimatinsel ist wenig bekannt. Aus Verhaltensbeobachtungen in Menschenobhut kann man schließen, dass die Art auch auf ihrer Heimatinsel paarweise lebte. Artgenossen gegenüber können sich Socorrotauben zum Teil sehr aggressiv verhalten.
Sämereien, Früchte, Wirbellose (zur Aufzucht der Jungvögel)
Fortpflanzung
Die meist zwei Eier eines Geleges werden ca. 15 Tage von beiden Partnern ausgebrütet. Wie bei den meisten Wildtauben brüten die Weibchen vom späten Nachmittag bis zum Morgen, während die Täuber das Brutgeschäft tagsüber übernehmen.
Jungenaufzucht
Die Partner ziehen die Jungen gemeinsam auf.
Besonderheiten zur Tierart
Die Socorrotaube unterscheidet sich durch eine Vielzahl von Merkmalen (Morphologie, Verhalten, Fortpflanzung, Immunologie) von ihrer nächsten Verwandten, der Trauertaube, mit der sie lange in einer Art (Zenaida macroura) vereinigt worden war.
Bedrohung
Auf Ihrer Heimatinsel Socorro ausgerottet!
Ursachen waren das Aussetzen bzw. Verwildern eingeschleppter Hauskatzen. 1972 wurde das letzte freilebende Individuum gesichtet.
Nur die Haltung und Zucht von Socorrotauben in Menschenobhut verhinderte ihr Aussterben. Jetzt wird versucht, die Socorrotaube auf ihrer Heimatinsel wieder anzusiedeln. Dazu ist im Jahr 2004 mit Mitteln privater Sponsoren (Island Endemics Foundation) sowie der mexikanischen Marine auf Socorro eine Zuchtstation gebaut worden.
Rote Liste Status: EW- in der Natur ausgestorben

Paten

Patenschaftsbeitrag
100 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Seit 1987 im Zoo Frankfurt, 40 Nachzuchten, von denen die meisten im Rahmen des Europäischen Erhaltungszucht-Programms (EEP) an andere Zoos abgegeben wurden.
Zuchtprogramme
EEP seit 1995
(von Anbeginn im Zoo Frankfurt geführt)
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de