Mara (Dolichotis patagonum)

Vorkommen
Südamerika

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Nagetiere
Familie
Meerschweinchen

Merkmale

Verbreitung
Argentinien
Lebensraum
Grassteppen, lichte Wälder
Lebensweise
Einmalig unter Säugetieren ist die Kombination von monogamer Paarbildung und gemeinsamer Jungenaufzucht innerhalb von Maraverbänden.
Maras fressen hauptsächlich Gras, gelegentlich auch Kräuter.
Fortpflanzung
Nach circa 3 Monaten Tragzeit kommen 1 - 3 Jungtiere in einem Erdbau zur Welt. In der Wildnis ist ein Wurf, in menschlicher Obhut sind bis zu drei Würfe pro Jahr möglich.
Jungenaufzucht
Jungtiere werden gemeinsam im Verband aufgezogen. Dabei errichten die Paare ein gemeinsames Lager aus mehreren Erdbauten, in dem die Jungtiere leben. Wird ein Jungtier gesäugt, halten die anderen Tiere derweil Wache.
Besonderheiten zur Tierart
Die Paarbindung geht hauptsächlich von männlichen Maras aus, die ihrem Weibchen ununterbrochen folgen. Um Konkurrenten fern zu halten, besprüht das Männchen das Weibchen mit Urin und markiert den Boden rundherum mit Analdrüsensekret und Kot.
Bedrohung
Maras leiden unter Lebensraumverlust durch Agraranbau und Viehzucht, Nahrungskonkurrenz mit eingeschleppten Tierarten, wie z.B. Hasen und Schafen, sowie Bejagung.
Der Marabestand hat sich in den letzten 10 Jahren um etwa 30 Prozent verringert.
Rote Liste Status: Gering gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Louis Barnabas
Astrid Benner
Claudia Bergner
Jonas Brückmann
Constantin und Lenny (zwei)
Philipp Dormann
Reinhardt Fischer
Marianne Fleckenstein
Laureen Hänel
Heidemarie Heilmann
Edda Helbig
Michelle Jakob
Waltraud Knispel-Schmid
Alexandra Krell
Elke Krolla-Reiß
Ute Krolla-van der Loh
Mara Laube
Mathilda Liermann
Matthias Maurer
Lisa Reichert
Familie Reitz-Gruber (zwei)
Jakob Thom
Mara Vanhöfen
Saige Wagner
Lisa Ilka Weiß
Patenschaftsbeitrag
25 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de