Die Gründung eines Zoologischen Gartens in Frankfurt am Main

Subscriptionsliste

Wann, warum oder durch wen die Idee aufkam, in der Freien Reichsstadt Frankfurt am Main einen Zoologischen Garten zu gründen, ist nicht überliefert. Eine erste Pressenotiz dazu erschien 1853. Vier Jahre überlegten und planten Frankfurter Bürger, bis 1857 ein provisorisches Komitee bestehend aus acht Frankfurter Bürgern mit einer „Denkschrift über die Gründung eines Zoologischen Gartens in Frankfurt am Main“ an die Öffentlichkeit herantrat. Dieser ist zu entnehmen, dass der Zoologische Garten zunächst probehalber auf zehn Jahre in einem gepachteten Garten betrieben werden sollte. Im Falle eines Erfolges würde auf einem gekauften oder langfristig gepachteten Gelände ein dauerhafter Zoologischer Garten eingerichtet. Bei dessen Planung würde man auf die Erfahrungen des Probebetriebs zurückgreifen. Dieser später als Probezoo betitelte erste Zoo befand sich auf einem großen Gartengrundstück in Bockenheim, dem Leers’schen Garten.

Der Denkschrift ist weiter zu entnehmen, dass der Zoologische Garten das Bestreben nach Bildung mit der ebenfalls notwendigen Erholung verbinden würde. Ein weiterer Vorteil Zoologischer Gärten sei, dass „sie allen Klassen des Publikums zugänglich werden können, und namentlich Sonntag Nachmittags die Preise so gestellt werden können, dass der Garten auch Familien, die nur diese Nachmittage frei haben, eine billige Erholung bietet.“ (Zitat aus der Denkschrift).

Da auf die Haltung von Fleischfressern weitestgehend verzichtet werden sollte, fiel die Prüfung des Polizeiamtes positiv aus. Am 8. Oktober 1857 genehmigte somit der Senat eine Aktienausgabe zur Finanzierung eines Zoologischen Gartens, die ein Stammkapital von 50.000 Gulden einbringen sollte. Am 7. März 1858 fand die erste Generalversammlung der Zoologischen Gesellschaft statt. Zu diesem Zeitpunkt waren bereits Aktien im Wert von 80.000 Gulden gezeichnet, weshalb die Zoologische Gesellschaft beschloss, das Stammkapital auf 100.000 Gulden zu erhöhen. Zum Zoodirektor wurde der Präparator Franz Leven ernannt, in dessen Zooplastischen Kabinett die Subskriptionsliste auslag.

Vor der Eröffnung waren umfangreiche Umbauarbeiten im Leers’schen Garten nötig, um die Tiere angemessen und sicher zeigen zu können. Obwohl auch die Tiere erst noch beschafft werden mussten, sollte der Zoologische Garten im August 1858 der wartenden Öffentlichkeit übergeben werden.

Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de