Dr. Richard Faust

 

geboren 24. Juni 1927 Droehmersheim (Rhein)

gestorben 11. November 2000 Frankfurt am Main

 

Zoodirektor

von 01. Mai 1974 bis 30. Juni 1992

 

Persönliches und Werdegang:

Dr. Faust engagierte sich stark für den Naturschutz, vor allem über die Zoologische Ge­sellschaft Frankfurt von 1858 e.V., deren Vorsitzender er von 1987 bis zu seinem Tod war. 1988 erhielt Dr. Faust für seinen Einsatz beim Natur- und Artenschutz den Bruno-H.-Schubert-Preis, einen der am höchsten dotierten Umweltpreise.

 

Wirken im Zoo:

Gleich nach seinem Studium der Zoologie, Anthropologie und Paläontologie begann er 1954 seine Arbeit im Zoo Frankfurt. Bereits 1958 wurde er der Stellvertreter Grzimeks und nach dessen Ausscheiden sein Nachfolger, weshalb es durch den Direktorenwechsel keine größeren Änderungen im Tierbestand oder in der Tierhaltung gab.

Die bereits unter Prof. Dr. Dr. Grzimek begonnene Bestandsreduzierung setzte Dr. Faust konsequent fort, auch wenn seine Entscheidungen in der Bevölkerung nicht auf Gegen­liebe stießen- wie die zur Abgabe des letzten Elefanten. Da inzwischen der Beschluss gefasst worden war, den Zoo um einen Außenzoo zu ergänzen und nach dem Auszug der Großtiere den Innenstadtzoo umzustrukturieren, musste sich Dr. Faust auf die dringendsten Renovierungsarbeiten im Zoo beschränken.

Der bereits teilweise gebaute und mit verschiedenen Tierarten bestückte Niddazoo am Ginnheimer Wäldchen bestand jedoch nur wenige Jahre, bevor er zugunsten der Bundes­gartenschau wieder abgebaut wurde. Dafür sollte ein Außenzoo am Niederurseler Hang entstehen, doch auch diese Planungen wurden in den 90er Jahren aufgegeben.

 

Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de