Bambusphelsume, Blaue (Phelsuma klemmeri)

Gehege

Lageplan:

Die Blaue Bambusphelsume wurde 1990 auf Madagaskar in einem kleinen Verbreitungsgebiet, nämlich ein Bambuswäldchen in der Größe eines Fußballfeldes, das abgeholzt werden sollte, entdeckt. 1991 erfolgte die wissenschaftliche Beschreibung. Im selben Jahr  gelangte unter Mithilfe des Senckenbergmuseums ein Pärchen in den Frankfurter Zoo, wo bereits im Mai 1992 die ersten Nachzuchten als Welterstzuchten gemeldet werden konnten. Es blieb nicht bei dem Einzelerfolg und schon 1993 konnten vier Paare zu Zuchtzwecken in andere Haltungen abgegeben werden.

Systematik

Klasse
Reptilien
Ordnung
Schuppenkriechtiere
Familie
Geckos

Merkmale

Verbreitung
Madagaskar
Lebensraum
Bambuswald
Lebensweise
Tagaktiv, verschwindet bei Gefahr und nachts in aufgerissenen Bambushalmen
Insekten
Fortpflanzung
Eiablage in Bambushalmen
Bedrohung
Durch Lebensraumzerstörung von der Ausrottung bedroht. Zwar ist es gelungen, den Bestand in Menschenobhut zu stabilisieren, aber eine Wiederansiedlung kann wegen den fortdauernden Rodungen von Wäldern nicht erfolgen. Eine weitere Population wurde ca. 150 km südlich der erstentdeckten gefunden, doch diese ist ebenfalls durch Lebensraumzerstörung bedroht.

Paten

Unsere Tierpaten
Maximilian Berk
Elke Mayer
Ottmar Scherkl
Steffi

Patenschaftsbeitrag
50 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
1991 gelangte unter Mithilfe des Senckenbergmuseums ein Pärchen in den Frankfurter Zoo, wo bereits im Mai 1992 die ersten Nachzuchten als Welterstzuchten gemeldet werden konnten. Es blieb nicht bei dem Einzelerfolg und schon 1993 konnten vier Paare zu Zuchtzwecken in andere Haltungen abgegeben werden.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de