Muntjak, Chinesischer (Muntiacus reevesi)

Vorkommen
Asien

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Paarhufer
Familie
Hirsche

Merkmale

Beschreibung
Mit einer Schulterhöhe von rund 45 cm zählt der Chinesische Muntjak zu den kleinsten Hirscharten. Er wird durch ein kurzes Geweih charakterisiert, das je nur ein oder zwei Enden hat. Männliche Tiere tragen im Oberkiefer zu Hauern verlängerte Eckzähne, die aus dem Maul herausragen.
Verbreitung
Südostasien (China und Taiwan). Die Art wurde in England eingeführt, wo sie inzwischen sogar recht häufig zu finden ist.
Lebensraum
Im dichten Unterholz von Wäldern gemäßigter Breiten und in tropischen Wäldern, aber auch in offenerem Terrain.
Lebensweise
Gewöhnlich einzelgängerisch, manchmal aber auch zu zweit oder in kleinen Familiengruppen. Beide Geschlechter bilden Reviere aus. Bei Territorialkämpfen setzen die Männchen weniger ihre kurzen Geweihe, sondern vielmehr ihre spitzen Eckzähne als Waffe ein.
Gras, Kräuter, Frischlaub, Knospen, Fallobst, gelegentlich auch Kleintiere, Vogeleier und Aas
Fortpflanzung
Nach etwa sieben Monaten Tragzeit ein Jungtier, das im Unterholz versteckt wird (sog. Ablieger-Typ)
Besonderheiten zur Tierart
Werden Muntjaks aufgeschreckt, so geben sie ein kurzes Bellen von sich. Aufgrund dieser Laute werden die Hirsche im Englischen auch als „Barking Deer“ („Bellende Hirsche“) bezeichnet.
Bedrohung
Zerstörung des Lebensraums und Jagd.
Rote Liste-Status: zurzeit nicht bedroht

Paten

Unsere Tierpaten
Laurette Hornung
Christina Kreuzer
Patenschaftsbeitrag
150 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Muntjaks gehören offenbar mit zu den ersten Zootieren in Frankfurt, zumindest sind sie bereits im ersten Zooführer von 1860 erwähnt.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de