Kapuziner, Gelbbrust- (Cebus xanthosternos)

Vorkommen
Südamerika

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Herrentiere
Familie
Kapuzineraffen

Merkmale

Beschreibung
Der Gelbbrust-Kapuziner erreicht eine Kopf-Rumpflänge von 40 bis 50 Zentimeter und eine Schwanzlänge von gut 40 cm, sowie ein Gewicht von 2.500 bis 4.000 Gramm. Weibchen sind deutlich kleiner und leichter als Männchen. Das dichte Fell weist eine überwiegend rotbraune Färbung auf. Wobei der Brustbereich und die Schulter gelblich bis ockerfarben abgesetzt sind, wodurch auch der Name entstanden ist. Die Hände sowie die Füße sind durchweg schwarz gefärbt. Das Fell im Gesicht ist überwiegend graubraun und meist mit dunklem Fell umrahmt.
Verbreitung
Brasilien
Lebensraum
tropische Küstenregenwälder
Lebensweise
Gelbbrust-Kapuziner sind tagaktive Regenwaldaffen, die die Nacht in den Bäumen verbringen. Sie leben gesellig in Gruppen von zehn bis dreißig Tieren. Eine Gruppe besteht aus einem dominanten Pärchen, mehreren erwachsenen Tieren und dem Nachwuchs des dominanten Pärchens.
In Freiheit liegt die Lebenserwartung bei 15 bis 20 Jahren, in menschlicher Obhut können Gelbbrust-Kapuziner durchaus ein stattliches Alter von bis zu 30 Jahren erreichen.
Früchte, Insekten, kleine Wirbeltiere
Fortpflanzung
Die Weibchen werden mit rund vier Jahren und Männchen mit etwa sechs bis sieben Jahren geschlechtsreif. Die Paarungszeit erstreckt sich über das ganze Jahr. Nach einer Tragzeit von 160 bis 170 Tagen wird das Jungtier geboren.
Jungenaufzucht
Die erste Zeit klammert sich das Jungtier instinktiv an den Bauch der Mutter. Mit fortschreitendem Alter läßt es sich auf dem Rücken tragen.
Bedrohung
Das natürliche Verbreitungsgebiet liegt im atlantischen Küstenregenwald Brasiliens, der durch die Expansion von Großstädten, wie z.B. Rio de Janeiro immer mehr an Fläche verliert. Es bleiben nur Waldfragmente übrig und die einzelnen Kapuzinergruppen werden isoliert. Es kann kein genetischer Austausch mehr stattfinden. was langfristig zum Aussterben der Art durch genetische Verarmung führt. Zusätzlich sind sie starker Bejagung ausgesetzt, was die Populationen zusätzlich stark schrumpfen lässt.
Rote Liste Status: CR - vom Aussterben bedroht

Paten

Unsere Tierpaten
Familie Bauknecht
Familie Stefan Berger
Gabriele Muhs
Erika Zimmermann
Patenschaftsbeitrag
150 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Kapuziner wurden seit der Zooeröffnung am 8. August 1858 in unterschiedlichen Arten fast durchgehend gehalten.
Haltungsaufgabe
Alle Gelbbrustkapuziner in Tiergärten sind Eigentum von Brasilien. Jeder Zoo, der diese Primaten halten möchte, muss sich aktiv am Schutz der Tiere in Brasilien durch die Bereitstellung finanzieller Mittel beteiligen. Ziel des gesamten Projekts ist es Regenwaldreste zu schützen und Korridore anzulegen, über die die Kapuzinergruppen wieder zueinander finden. Gleichzeitig soll der Wildbestand durch zoogeborene Tiere wieder aufgestockt werden.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de