Mhorr-Gazelle (Nanger dama mhorr)

Gehege

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Paarhufer
Familie
Hornträger

Merkmale

Beschreibung
Mhorr-Gazellen erreichen eine Körperlänge von 145 bis 170 Zentimeter, eine Schulterhöhe von 90 bis 120 Zentimeter, sowie ein Gewicht von 45 bis 80 Kilogramm. Das Fell ist im Bereich des oberen Rückens, der Brust, der seitlichen Teile des Halses und am Hals dunkelbraun. Das restliche Fell ist weißlich gefärbt. Im Gegensatz zur Rothalsgazelle sind die Braunanteile bei der Mhorr-Gazelle höher.
Verbreitung
Von Algerien und Marokko bis nach Westafrika in den Senegal
Lebensraum
Sandwüsten und Dornbuschsteppen, sowie Baumsavannen
Lebensweise
Die tagaktiven Mhorr-Gazellen leben in kleinen Gruppen. Die Zusammensetzung der Gruppen ist allerdings nicht einheitlich. Angeführt wird eine gemischtgeschlechtliche Herde von einem dominanten Männchen.
Das Höchstalter liegt bei gut 18 Jahren.
Gräser, Kräuter und Akazienblätter
Fortpflanzung
Männchen erreichen mit einem Jahr die Geschlechtsreife, Weibchen erst zwischen eineinhalb und zwei Jahren. Die Paarungszeit beginnt meist im August oder November. Nach einer Trächtigkeit von rund 170 bis 185 Tagen bringt das Weibchen ein, selten auch zwei Jungtiere zur Welt.
Jungenaufzucht
Nach einigen Tagen ist das Jungtier kräftig genug, um der Mutter und der Herde zu folgen. Nach rund sechs Monaten erfolgt die Entwöhnung.
Besonderheiten zur Tierart
Anfang der 1970er Jahre gelangten 19 Tiere in eine Zuchtstation (Parque de Rescate de Fauna Sahariana) in Almeria (Südspanien). Elf davon (zwei Männchen und neun Weibchen) züchteten erfolgreich. Nachzuchten gingen an die Zoos von München, Frankfurt und den Tierpark Friedrichsfelde (Berlin) und dienten, zusammen mit Nachzuchttieren aus Almeria, als Grundstock für die Wiederansieldung im ursprünglichen Verbreitungsraum.
Bedrohung
Bejagung, Lebensraumverlust aufgrund von Viehzucht
Rote Liste Status: CR - vom Aussterben bedroht

Mhorr-Gazellen waren in ihrem Lebensraum vor allem durch die Jagd bereits ausgerottet. Seit den 1960er Jahren wurden keine Tiere im Freiland mehr gesehen. Seit 1984 sind fünf Wiederansiedlungsprojekte in Nordafrika durchgeführt worden.

Paten

Unsere Tierpaten
Marlis Bergmann
PAR GmbH Frankfurt am Main
Patenschaftsbeitrag
350 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Mhorr-Gazelle konnten schon 1864 im Zoo Frankfurt gezeigt werden.
Der Zoo Frankfurt hat sich mit mehreren seiner Nachzuchttiere (Bou-Hedma Nationalpark, Tunesien; Sous-Massa N.P., Marokko) an der Wiederansiedlung beteiligt.
Zuchtprogramme
EEP seit 1989
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de