Alpaka (Vicugna pacos)

Vorkommen
Südamerika

Gehege

Lageplan:

Das Alpaka ist eine domestizierte Art und stammt vom Vikunja ab. Zwischenzeitlich starb es fast aus, heute werden die Tiere wieder gezüchtet und ihre Wolle wird weltweit exportiert.

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Paarhufer
Familie
Kamele

Merkmale

Beschreibung
Der Körperbau der Alpakas ist durch langgestreckte, schlanke Beine, einen langen, dünnen Hals und einen kleinen, dreieckig wirkenden Kopf charakterisiert. Wie alle Neuweltkamele haben sie keinen Höcker. Sie sind etwas kleiner als Lamas, mit einem Gewicht von etwa 55 bis 65 Kilogramm aber vor allem deutlich leichter. Die Farben der Tiere reichen von reinweiß über beige, braun und grau bis zu tiefschwarz. Außerdem gibt es mehrfarbige Tiere in vielen Variationen.
Verbreitung
Peru, Bolivien, Chile
Lebensraum
Die Heimat der Alpakas ist das Hochland der Anden.
Lebensweise
Alpakas leben in Gruppen, zumeist verteidigt ein Hengst eine Gruppe von Stuten in seinem Territorium gegen Konkurrenten.
Sie sind Pflanzenfresser und ernähren sich unter anderem von Gräsern.
Fortpflanzung
In der Regel wird ein Jungtier nach einer Tragzeit von 11 - 12 Monaten geboren.
Besonderheiten zur Tierart
Das Alpaka wird vor allem wegen seiner Wolle gezüchtet, während das Lama den südamerikanischen Zivilisationen hauptsächlich als Lastentier dient. Die Inka züchteten große Alpakaherden, ein Mantel aus Alpakawolle galt als Zeichen des Wohlstands. Lange Zeit galt das Guanako als gemeinsamer Ahne des Lamas und des Alpakas. Frühe Theorien, wonach das Alpaka vom Vikunja abstamme, wurden durch neuere DNA-Untersuchungen bestätigt.
Bedrohung
Zu Zeiten der spanischen Eroberung wurden Alpakas zum Nutztier der armen indianischen Bevölkerung, mussten mit den eingeschleppten Schafen konkurrieren und starben zwischenzeitlich fast aus. Erst als die Staaten Südamerikas unabhängig wurden nahm man die Zucht wieder auf. Heute wird die Wolle in alle Welt exportiert und es gibt schätzungsweise 4,5 Millionen Alpakas in Südamerika. Allerdings erstreckt sich ihr heutiges Verbreitungsgebiet über nur etwa 40% des ursprünglichen Lebensraums.
Rote Liste Status: LC- nicht gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Gabriele Burkard-Noack
Georg Kreuzer
Hilde Kreuzer

Patenschaftsbeitrag
350 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de