Im Zoo können die Erdferkel gemeinsam in einem Gehege gehalten werden, auch wenn Sie in der freien Wildbahn Einzelgänger sind, um genügend Nahrung zu finden.

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Röhrchenzähner
Familie
Erdferkel

Merkmale

Beschreibung
Erdferkel haben eine plumpe, gedrungene Gestalt. Ihren Namen verdanken sie der schweineartigen Rüsselscheibe ihrer langen Schnauze. Der runde Rumpf mit den stämmigen Gliedmaßen geht über in einen muskulösen, runden, spitzen Schwanz, der an seiner Wurzel einen Umfang von etwa 40 cm aufweist.
Verbreitung
Südlich der Sahara
Lebensraum
Grasland, Savanne, offenes Buschland, Regenwaldgebiete und Dickicht. In zu nassen Gebieten wie auch in steinigen Gebieten sind sie nicht vorzufinden.
Lebensweise
Erdferkel sind nachtaktive Tiere, die meist nur nach kühlen Nächten (gelegentlich in den frühen Morgenstunden beim Sonnen) auch tagsüber anzutreffen sind. Sie leben solitär und kommen nur während der Paarungszeit kurz zusammen. Ihre Körpergestalt zeigt, dass sie zum Graben bestimmt sind. Dies tun sie um an Nahrung zu kommen und um sich in Höhlen vor Feinden zu schützen. Mit ihren kräftigen Klauen brechen sie die Termitenhügel auf und nehmen die Termiten mit ihrer langen klebrigen Zunge auf. Im Vorderkiefer haben die Erdferkel keine Zähne.
Höchstalter in Menschenobhut über 25,5 Jahre
Ameisen und Termiten, selten Insekten, kleine Nagetiere und Früchte
Fortpflanzung
Erdferkel erreichen die Geschlechtsreife mit rund zwei Jahren. Die Paarungszeit schwankt stark je nach Verbreitungsgebiet. Nach einer Tragzeit von etwa 7 Monaten bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt.
Jungenaufzucht
Die ersten zwei Wochen verbleibt das Jungtier in seiner Geburtshöhle. Frühestens nach 14 bis 20 Tagen begleitet es die Mutter erstmals auf ihren nächtlichen Streifzügen bzw. bei der Nahrungssuche. Die Säugezeit beträgt etwa sieben Monate.
Bedrohung
In manchen Regionen wird das Fleisch des Erdferkels von Menschen gegessen.
Rote Liste Status: LC - nicht gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Cornelia Albrecht
Brigitte Dix
Markus Flaßhoff
Fraport AG (zwei)
Dr. Maike Glien
Gref-Völsings Rindswurst GmbH
Uschi Hannappel
Susanne und Martin Kühnel
Beat Matteo
Tourismus+Congress GmbH Frankfurt am Main
Patenschaftsbeitrag
350 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Erdferkel werden selten in Zoos gezeigt, in Frankfurt waren sie bereits im Sommer 1925 zu sehen. Sie erhalten hier einen Ersatzbrei als Nahrung.
Zuchtprogramme
ESB seit 1996
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de