Bongo, Ostafrikanischer (Tragelaphus eurycerus isaaci)

Gehege

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Paarhufer
Familie
Hornträger

Merkmale

Beschreibung
Der Bongo erreicht eine Körperlänge von bis zu 250 cm und ein Stockmaß von gut 120 cm, sowie ein Gewicht von 180 bis 220 kg. Weibchen bleiben deutlich kleiner als Männchen. Beide Geschlechter verfügen über Hörner. Sie sind spiralförmig und leicht nach innen gebogen und können eine Länge von 80 bis 100 cm erreichen. Auf dem Rücken zeichnet sich über die gesamte Länge ein Bürstenkamm ab, der einige Zentimeter lang sein kann. Das Fell ist rotbraun mit markanten weißen Streifen. Bei den Männchen wird die rote Färbung nach hinten dunkler bis tief dunkelbraun.
Verbreitung
Kenia
Lebensraum
Tropischer Bergregenwald in der Nähe von Lichtungen und Flussläufen
Lebensweise
Der überwiegend nachtaktive Bongo lebt im dichten Regenwald. Böcke leben im Allgemeinen einzelgängerisch. Mehrere Weibchen und deren Nachwuchs schließen sich zu Gruppen zusammen, die durch eine Rangfolge festgelegt ist.
Das Höchstalter liegt bei 20 Jahren.
vegetarisch von Blättern, Früchten und Knospen
Fortpflanzung
Die Tiere erreichen die Geschlechtsreife mit rund zwei Jahren. Die Paarungszeit ist an keine feste Jahreszeit gebunden und findet ganzjährig statt. Nach einer Tragzeit von 280 bis 300 Tagen bringt das Weibchen ein, selten zwei Jungtiere zur Welt.
Jungenaufzucht
Das Kalb ist ein Ablieger und wird von der Mutter nur zum Säugen aufgesucht. Ab etwa der achten Woche folgt das Kalb der Mutter und wird in die Gruppe integriert.
Besonderheiten zur Tierart
Nachdem in 1990er Jahren die Population am Mount Kenya erloschen war, wurde 2004 mit der Wiederansiedlung von zoogeborenen Bongos, deren Vorfahren aus dem selben Gebiet stammten, begonnen. Die ausgewilderten Nachzuchttiere wurden vom Species Survival Plan (SSP) des amerikanischen Zooverbandes (AZA) zur Verfügung gestellt.
Bedrohung
Habitatszerstückelung, Lebensraumzerstörung, Wilderei
Rote Liste Status: CR - vom Aussterben bedroht

Nach neuesten Untersuchungen gibt es von den Ostafrikanischen Bongos im Freiland nur noch 75-140 Individuen.

Paten

Patenschaftsbeitrag
1.000 Euro/Jahr

Tierhaltung

Zuchtprogramme
EEP seit 1987
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de