Systematik

Klasse
Vögel
Ordnung
Kuckucksvögel
Familie
Turakos

Merkmale

Beschreibung
Fischerturakos können eine Größe von etwa 40 cm erreichen, wobei Männchen ein Gewicht von 230-270 g und Weibchen von 230-290 g aufweisen. Sie zeichnen sich insbesondere durch ihre unverkennbaren purpurnen Kamm mit weißen Spitzen aus, der am höchsten Punkt schwarz gefärbt ist. Die oberen Körperpartien, inklusive der Flügel, des Rumpfes und des Schwanzes sind grün bis grünblau gefärbt. Der untere Teil des Körpers ist schwärzlich, die Hand- und Armschwingen purpur.
Verbreitung
Ostafrika: Kenia, Somalia, Tansania, Sansibar
Lebensraum
Wälder, Dickichte, besonders das Kronendach von Bäumen mit reifen Früchten
hauptsächlich Früchte, Blütenknospen, Insekten
Fortpflanzung
Das Nest ist eine mitunter nicht sehr stabile Plattform aus Zweigen, welches sich in 3-10 m Höhe über dem Boden, in dichtem Laub, befindet. Aus den zwei kugelförmigen, grauweißen Eiern schlüpfen nach 22–23 Tagen die Küken. Die Eier werden von beiden Eltern ausgebrütet.
Besonderheiten zur Tierart
Die Besonderheiten der Familie der Turakos, deren nächste Verwandte die Kuckucke sind, sind das scharlachrote Pigment Turacin und das grüne, leicht rot fluoreszierende Pigment Turakoverdin. Sie kommen sonst weder bei Vögeln, noch bei anderen Tieren vor.
Bedrohung
Rote Liste Status: NT- potenziell gefährdet

Durch die anhaltende Lebensraumzerstörung und das kleine lediglich küstennahe Verbreitungsgebiet der Art wird der Fischerturako als potenziell gefährdet eingestuft.

Die Königliche Gesellschaft für Zoologie (Zoo) Antwerpen führt für den europäischen Zooverband EAZA ein sog. Europäisches Zuchtbuch (European Studbook ESB) für die Art

Paten

Unsere Tierpaten
Helene Dippe
Sabine Junginger
Susanne Mierisch
Thomas Novatius
Patenschaftsbeitrag
100 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de