Brillenbär (Tremarctos ornatus)

Vorkommen
Südamerika

Gehege

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Raubtiere
Familie
Bären

Merkmale

Beschreibung
Das Fell der Brillenbären ist schwarz, besonders auffällig sind die namesgebenden, hellen Fellzeichnungen um den Augen. Diese sind extrem variabel und ein gutes individuelles Erkennungsmerkmal. Die Männchen sind mit einem Gewicht von rund 100 - 175 kg etwa doppelt so schwer wie die Weibchen mit 60 - 80 kg.
Verbreitung
Andenregionen von Venezuela, Kolumbien, Ecuador, Peru und Bolivien.
Lebensraum
Der Lebensraum der Brillenbären ist variabel und reicht von montanen Nebelwäldern bis hin zu Busch- und Grasland der Anden.
Lebensweise
Einzelgänger
Früchte und Pflanzen, aber auch kleinere und größere Säugetiere, Schlangen und Insekten
Fortpflanzung
Weibliche Brillenbären sind mit vier bis sieben Jahren fortpflanzungsfähig. Die Paarung findet zwischen März und Oktober statt, nach etwa fünf bis acht Monaten bringt die Bärin dann ein bis zwei, in seltenen Fällen auch vier Junge zur Welt.
Jungenaufzucht
Brillenbären werden blind und fast nackt in einer Wurfhöhle geboren. Erst nach etwa vier Wochen öffnen sie die Augen und verlassen mit zwölf Wochen zum ersten Mal die schützende Höhle. Im ersten Lebensjahr folgen die Jungen der Mutter, lernen von ihr und werden beschützt.
Bedrohung
Die größte Bedrohung geht für Brillenbären vom Verlust ihres Lebensraumes aus. Auf der Roten Liste der Bedrohten Tiere werden sie als "gefährdet" eingestuft.

Paten

Patenschaftsbeitrag
2.500

Tierhaltung

Zuchtprogramme
EEP seit 1990
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de