Dikdik, Kirk- (Madoqua kirkii)

Lageplan:

Kirk-Dikdiks sind ausgesprochen scheue Tiere, die sich die meiste Zeit im dichten Unterholz verborgen halten.

Systematik

Ordnung
Paarzeher
Familie
Hornträger

Merkmale

Beschreibung
Mit einem Gewicht von maximal 7 kg und einer Schulterhöhe von 40 cm gehören die Dikdiks zu den kleinsten Hornträgern.
Verbreitung
In Afrika leben zwei voneinander getrennte Kirk-Dikdik-Populationen: Zum einen findet man sie im nordöstlichen Afrika, wo auch andere Dikdik-Arten vorkommen, zum anderen sind sie in Namibia heimisch.
Lebensraum
Kirk-Dikdiks bewohnen im Freiland trockene Gebiete mit Gebüsch und Unterholz, die als Verstecke genutzt werden können
Lebensweise
Dikdiks leben in der Regel paarweise, sind aber verhaltensbiologisch unter bestimmten ökologischen Bedingungen auch in der Lage kleine sogenannte „Revierharems“ zu bilden.
Blätter von Bäumen und Sträuchern, aber auch Gräser, Seggen und Kräuter
Fortpflanzung
Nach einer Tragezeit von 170 bis 175 Tagen bringt das Weibchen ein Jungtier zur Welt.
Besonderheiten zur Tierart
Kirk-Dikdiks besitzen eine stark verlängerte rüsselartige Nase – eine Anpassung an die hohen Temperaturen in ihrem Lebensraum. Der mit einer Schleimhaut überzogene Nasenraum wird auf diese Weise vergrößert. Bei der Atmung wird das warme Blut in den stark durchbluteten Schleimhäuten durch den Luftstrom gekühlt – so entsteht eine gute Thermoregulation.
Bedrohung
Die Art gilt derzeit als nicht gefährdet. Der Gesamtbestand liegt in einem Bereich von einer Million Tieren oder mehr. In dichter besiedelten Gebieten nehmen die Bestände ab, aber das Verbreitungsgebiet umfasst auch zahlreiche Schutzgebiete.

Paten

Unsere Tierpaten
Katharina Kisilow-Erb
Patenschaftsbeitrag
250 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de