Giraffe, Netz- (Giraffa camelopardalis reticulata)

Gehege

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Paarhufer
Familie
Giraffenartige

Merkmale

Beschreibung
Netzgiraffen können eine Höhe von bis zu 600 cm, eine Schulterhöhe von bis zu 330 cm sowie ein Gewicht von bis zu 900 kg erreichen. Weibchen sind ein wenig kleiner und leichter als Männchen. Das Fell ist creme- bis ockerfarben und weist unregelmäßige dunkelbraune bis schwarze Fleckenmuster auf. Die Bauchseite ist heller und unbefleckt.
Verbreitung
Kenia, Äthiopien, Somalia
Lebensraum
Busch- und Baumsavannen
Lebensweise
Die Tiere sind sowohl tag- als auch nachtaktiv. Sie leben in kleinen Herden mit loser Zusammensetzung. Die Gruppen können bis zu 30 Tiere umfassen. Erwachsene Bullen leben oft auch einzelgängerisch und suchen Weibchen nur zur Paarungszeit auf.
In Gefangenschaft können die Tiere ein Alter von bis zu 35 Jahren erreichen, in Freiheit bis zu 25 Jahren.
Blätter, Knospen, Äste und Rinde
Fortpflanzung
Die Geschlechtsreife erreichen Netzgiraffen mit drei bis vier Jahren, wobei Bullen die Geschlechtsreife ein Jahr später als Weibchen erreichen. Eine Paarung kann ganzjährig erfolgen.
Jungenaufzucht
Es kann bis zu zwei oder mehr Stunden dauern, bis das Jungtier es schafft aufzustehen. Das Jungtier íst bei der Geburt rund 180 bis 200 cm lang. Erst etwa nach zwanzig Tagen führt die Mutter das Jungtier zur Herde.
Besonderheiten zur Tierart
Giraffen sind Wiederkäuer und haben eine lange Zunge, mit der sie Blätter von dornenbesetzten Ästen (z.B. Akazien) sehr gut abstreifen können.
Wegen ihrer großen Körperhöhe und den dadurch auftretenden Anforderungen an ihr Kreislaufsystem besitzen sie vielfältige Anpassungen (Verschlussklappen im Venensystem des Halses; Kapillarnetz "Wundernetz" nahe des Gehirns).
Trotz des langen Halses haben Giraffen genau wie fast alle Säugetiere sieben Halswirbel.
Bedrohung
Rote Liste Status: LC - nicht gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Jutta W. Thomasius
Zoo-Shop Frankfurt I MuseumsWelt
Patenschaftsbeitrag
5.000 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Regelmäßige Nachzucht; schon zwölf Netzgiraffen konnten an andere Zoos abgegeben werden.
Zuchtprogramme
EEP seit 1990, geführt in Rotterdamm
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de