Weißkopfsaki (Pithecia pithecia)

Vorkommen
Südamerika

Lageplan:

Die Männchen der Weißkopfsakis haben anders als die Weibchen eine helle Gesichtsfärbung, so dass die Geschlechter relativ leicht zu unterscheiden sind.

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Primaten
Familie
Kapuzinerartige

Merkmale

Verbreitung
Brasilien, Französisch-Guayana, Guayana, Surinam, Venezuela
Lebensraum
Gebirgs- bis Regenwald
Lebensweise
Familiengruppen
Früchte, Knospen, Insekten
Fortpflanzung
1 Jungtier
Paarung ganzjährig möglich
Jungenaufzucht
Mit zirka zwei Monaten färben sich männliche Weißkopfsakis um.
Besonderheiten zur Tierart
Weißkopfsakis kommunizieren mit zirpenden Lauten, die an Vogelstimmen erinnern. Bei Erregung geben sie schrille Schreie von sich.
Bedrohung
Rote Liste Status: Nicht gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Gringo Baisch
Franz Jestett
Ottfried Müller-Hellwig
M. & I. Schlittgen-Risch
Dr. Bernadette Weyland
Patenschaftsbeitrag
150 Euro/Jahr

Tierhaltung

Zuchtprogramme
EEP seit 2000
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de