Kowari (Dasycercus byrnei)

Vorkommen
Australien und Ozeanien

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Raubbeutelartige
Familie
Raubbeutler

Merkmale

Beschreibung
Das Schwanzende der etwa 15 cm großen und 100 g schweren Kowaris ist von einer Bürste schwarzer Haare umgeben.
Verbreitung
Zentralaustralien
Lebensraum
Steinwüsten
Lebensweise
Die nachaktiven Kowaris bewohnen in Gruppen große, selbstgegrabene Erdbauten.
Kowaris ernähren sich von Insekten, kleinen Wirbeltieren und Aas.
Fortpflanzung
Sie erreichen mit etwa 9 Monaten die Geschlechtsreife. Die Weibchen besitzen in einer Hautfalte 6 Zitzen, so dass sie insgesamt 6 Jungtiere aufziehen können.
Jungenaufzucht
Die Jungtiere saugen sich in den ersten Wochen an die Zitzen der Mutter, später werden sie auf dem Rücken getragen. Im Alter von 3 Monaten sind die Jungen unabhängig vom Muttertier.
Besonderheiten zur Tierart
Kowaris, auch Doppelkammbeutelmäuse genannt, benötigen nicht zwingend Trinkwasser. Sie sind in der Lage, ihren Wasserbedarf mit der Nahrung zu decken.
Bedrohung
Sie werden bedroht durch Lebensraumwandel, hauptsächlich zur Weidewirtschaft. Man schätzt, dass weniger als 10.000 erwachsene (adulte) Tiere im Freiland existieren.
Rote Liste Status: Gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Nathalie Becker
Patenschaftsbeitrag
75 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Im Grzimekhaus bekommt man einen großartigen Einblick in das unterirdische Leben der Kowaris. Voraussetzung: Man hatte nach Betreten des Grzimekhauses genug Geduld, seine Augen an die Dunkelheit zu gewöhnen.
Zuchtprogramme
EEP seit 1993
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de