Springtamarin (Callimico goeldii)

Vorkommen
Südamerika

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Herrentiere
Familie
Krallenaffen

Merkmale

Beschreibung
Der Springtamarin erreicht eine Kopf-Rumpflänge von bis zu 19 bis 25 Zentimeter, eine Schwanzlänge von 26 bis 35 Zentimeter sowie ein Gewicht von 350 bis 600 Gramm. In der Regel ist ihr langes Fell schwarz, in seltenen Fällen auch braun. Im Schulterbereich ist das Fell besonders lang. Die jeweils fünf Zehen an den Extremitäten enden in kleine scharfe Krallen.
Verbreitung
Kolumbien, Peru, Brasilien, Bolivien
Lebensraum
tropischer Regenwald, zeitweise in trockenem Wald mit dichtem Unterwuchs
Lebensweise
Springtamarine leben in kleinen Gruppen von bis zu zwölf Tieren, wobei eine Gruppe aus einem Männchen, mehreren Weibchen und deren Nachwuchs besteht. Teilweise leben sie auch in Gruppen mit anderen Tamarin-Arten, wie dem Braunrückentamarin, Schwarzmanteltamarin oder Rotbauchtamarin, zusammen. Es sind sehr scheue Tiere. Sie können bis zu 18 Jahre alt werden.
Springtamarine ernähren sich vorwiegend vom Fruchtfleisch diverser Früchte, von Pflanzensäften und Pilzen. Aber auch Insekten, deren Larven und kleinere Wirbeltiere stehen auf ihrem Speiseplan.
Fortpflanzung
Die Paarungszeit der Springtamarine erstreckt sich im Gebiet des Amazonasbecken über das ganze Jahr. Im Gegensatz zu den meisten Krallenaffen pflanzt sich nicht nur das dominante Weibchen, sondern auch die übrigen Weibchen einer Gruppe fort. Ebenfalls ungewöhnlich ist die Geburt von zumeist nur einem Jungtier pro Weibchen.
Jungenaufzucht
Bis auf die ersten zwei bis drei Lebenswochen kümmert sich die ganze Gruppe um die Aufzucht des Nachwuchses. Auch der Vater kümmert sich rührend um die Jungen. Bereits im Alter von vier bis fünf Wochen beginnen die Jungtiere mit der Aufnahme fester Nahrung. Springtamarin Jungtiere wachsen schneller als die Jungtiere anderer Krallenaffen, was wahrscheinlich daran liegt, dass nur ein Jungtier gesäugt werden muss.
Besonderheiten zur Tierart
Springtamarine sind hervorragende Kletterer und können Entfernungen von bis zu 4 Metern springend überwinden.
Bedrohung
Lebensraumzerstörung durch Rodung.
Rote Liste Status: VU - gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Thomas Back
Niklas & Julia Ewert
Dagmar Hein
Christa Puschendorf
Patenschaftsbeitrag
100 Euro/Jahr

Tierhaltung

Zuchtprogramme
EEP seit 1989
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de