Rüsselhündchen, Rotschulter- (Rhynchocyon petersi)

Lageplan:

Anders als der Name vermuten lässt, haben Rüsselhündchen nichts mit Hunden zu tun. Vielmehr sind die bis zu 700 Gramm schweren Tiere mit den Rüsselspringern verwandt.

Systematik

Ordnung
Macroscelidae
Familie
Macroscelididae

Merkmale

Beschreibung
Rotschulter-Rüsselhündchen können eine Kopf-Rumpflänge von bis zu 31 cm erreichen, dazu kommt ein bis zu 25 cm langer, unbehaarter Schwanz, eine rüsselartig verlängerte Nase und ein Fell, das im Kopf- und Schulterbereich rotbraun und ab der Körpermitte glänzend schwarz gefärbt ist.
Verbreitung
Tansania und Kenia
Lebensraum
Waldbewohner
Lebensweise
Rüsselhündchen leben in monogamen, lebenslangen Partnerschaften – allerdings sind die Beziehungen eher locker. Männchen und Weibchen teilen sich ein Revier, verbringen Tage und Nächte aber einzelgängerisch. Mithilfe von Duftdrüsen an den Füßen setzen sie beim Laufen Duftmarken in ihrem Territorium ab.
Insekten
Bedrohung
Rotschulter-Rüsselhündchen gelten derzeit nicht als gefährdet. Allerdings stellt die Lebensraumzerstörung in ihrem relativ kleinen Verbreitungsgebiet an den Küsten von Tansania und Kenia eine Bedrohung dar.

Paten

Unsere Tierpaten
Elisabeth Marie Hafeneger
Gisela Hawickhorst
Klaus Peter Heller
Annika Jestädt
Kirstin Mudra
Dario Wenzel
Brigitte Woite
Patenschaftsbeitrag
150 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Der Zoo Frankfurt ist derzeit der einzige Zoo in Deutschland, der diese Art hält.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de