Steinkoralle

Vorkommen
Ozean

Gehege

Lageplan:

Steinkorallen haben ihren Namen nach ihrem Skelett, das aus Calciumcarbonat besteht. Meist handelt es sich um Kolonien von Polypen, die über einen gemeinsamen „Magen“ verfügen und die wie mit Kanälen verbunden sind. Tropische Korallenriffe bilden die komplexesten Lebensräume im Meer. Allein aus dem großen Barriereriff vor Ostaustralien sind mehr als 300.000 Tierarten bekannt – mit Sicherheit sind es weit mehr, da viele Tiergruppen noch nicht bearbeitet wurden.

Im Zoo Frankfurt werden folgende Steinkorallenarten gehalten, für die jeweils Patenschaften übernommen werden können:

Brokkolikoralle, Bumerangkoralle, Elchgeweihkoralle und Kaktuskoralle

Systematik

Klasse
Wirbellose - Blumentiere
Ordnung
Steinkorallen

Merkmale

Plankton und Zooxanthellen
Fortpflanzung
Bildung von Ablegern (funktioniert auch in Zoos) und geschlechtliche Vermehrung durch Eier und Spermien
Besonderheiten zur Tierart
Steinkorallen kommen als riffbildende Korallen hauptsächlich in Äquator nahen Regionen vor, wo die Wassertemperatur auch im kältesten Teil des Jahres nicht unter 20° C sinkt (auch da gibt es Ausnahmen). Andere Steinkorallen, meist als Einzelpolypen, kommen auch in kälteren Regionen vor. Erst vor wenigen Jahren hat man jedoch riffbildende Kaltwasserkorallen vor Norwegen entdeckt!
Bedrohung
Meereserwärmung; bei einer Wassertemperatur von 28°C über einen längeren Zeitraum verlieren Steinkorallen ihre Endosymbionten und bleichen aus.

Paten

Unsere Tierpaten
Bumerangkoralle:
Thorsten Albrecht

Elchgeweihkoralle:
Thorsten Albrecht
Margit Richter

Kaktuskoralle:
Ingrid Edelmann
Peter Möchel
Patenschaftsbeitrag
25 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de