Tannenzapfenechse (Trachydosaurus (Tiliqua) rugosus)

Vorkommen
Australien und Ozeanien

Gehege

Lageplan:

In der Partnerauswahl sind die Tannenzapfenechsen sehr wählerisch, dafür aber treu. Und das, obwohl sie die meiste Zeit des Jahres einzelgängerisch leben, lediglich die Paarungszeit verbringen die Paare zusammen.

Systematik

Klasse
Reptilien
Ordnung
Schuppenkriechtiere

Merkmale

Beschreibung
Tannenzapfenechsen können eine Größe von 35-40 cm und ein Gewicht von 500-700 g erreichen. Der Schwanz ähnelt sehr stark dem Kopf, dazu die kurzen Beine und die großen verknöcherten Schuppen, die an Tannenzapfen erinnern. Sie können 20 bis 30 Jahre alt werden.
Verbreitung
Südliches und westliches Australien in insgesamt vier Unterarten
Lebensweise
Tannenzapfenechsen sind tagaktive Tiere, die – vor allem während der Paarungszeit – viel herumlaufen.
Die Hauptnahrung setzt sich aus Blüten, Kräutern und Beeren zusammen, aber auch Insekten, Schnecken, Eier u.ä. werden nicht verschmäht.
Fortpflanzung
Lebendgebährend, normalerweise zwei Jungtiere, die bei der Geburt bereits halb so lang wie die Mutter sind.

Paten

Unsere Tierpaten
Claudia Anderheggen
Stephanie Kaiser
Christine Schubert
Patenschaftsbeitrag
75 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Die Tannenzapfenechse kam relativ früh in den Frankfurter Zoo. Bereits im Zooführer von 1895 sind sie unter dem damals gebräuchlichen Namen „Stutzechse“ verzeichnet.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de