Geierschildkröte (Macroclemys temminckii )

Vorkommen
Nordamerika

Gehege

Lageplan:

Geierschildkröten sind Ansitzjäger und gehen wie folgt vor: Nähert sich ein Fisch, öffnen sie das Maul und bewegen die Zungenspitze, die dann wie ein Wurm hin- und herwackelt. Versucht der Fisch, diesen leckeren "Wurm" zu fressen, wird er selbst geschnappt. Kennen die Fische eines Flussabschnittes, die entkommen konnten, den Trick, sucht sich die Geierschildkröte einen anderen Standort.

Systematik

Klasse
Reptilien
Ordnung
Schildkröten

Merkmale

Beschreibung
Geierschildkröten zählen mit 60 bis 70 Zentimeter Panzerlänge und 100 Kilogramm Gewicht zu den größten Süßwasserschildkröten.Ihr Rückenpanzer ist mit drei höckrigen Kielen, der Hals und Kopf mit Hautanhängen versehen. Der Kiefer ist hakenförmig und der fast körperlange Schwanz "krokodilartig".
Verbreitung
Südöstliches Nordamerika
Lebensraum
Flüsse
Lebensweise
Geierschildkröten sind nachtaktive Ansitzjäger, tagsüber sitzen sie bewegungslos und gut getarnt in Verstecken. Sie verlassen das Wasser nie, abgesehen von den Weibchen zur Eiablage.
Sie fressen alles, was sie bewältigen können.
Fortpflanzung
15 bis 50 Eier mit 30 bis 45 Millimeter Durchmesser, aus denen nach zirka 100 bis 110 Tagen die Jungtiere schlüpfen.
Bedrohung
Rote Liste Status: VU – gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Ursula Ondang
Patenschaftsbeitrag
200 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de