Speikobras verdanken ihren Namen der Fähigkeit, ihr Gift bis zu zwei Meter weit gezielt spucken zu können. Meistens zielen sie dabei nach den Augen des Angreifers. Eine sehr schmerzhafte Gegenwehr, die zu schweren Augenschäden bis zur Blindheit führen kann, wenn das Gift nicht sofort aus den Augen gewaschen wird. Zubeißen kann eine Speikobra natürlich auch.

Systematik

Klasse
Reptilien
Ordnung
Schuppenkriechtiere
Familie
Giftnattern

Merkmale

Beschreibung
Die rote Speikobra kann eine Länge von bis 1,50 Meter erreichen. Sie ist leuchtend rot bis braun-rot gefärbt und hat meistens schwarze Querbänder auf der Kehle. Im Gegensatz zu anderen Kobras ist der Kopf kaum abgesetzt.
Verbreitung
Südostafrika
Die Hauptnahrung besteht aus Kröten, aber sie jagen auch Echsen, Vögel, Nager und andere Schlangen.
Fortpflanzung
Gelege mit 8 - 20 Eiern
Jungenaufzucht
Die Jungtiere ernähren sich wahrscheinlich zunächst von Kröten und Fröschen.

Paten

Unsere Tierpaten
Jürgen Walke
Patenschaftsbeitrag
75 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Speikobras wurden bereits vor dem 2. Weltkrieg mehrfach gehalten.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de