Stabschrecken

Vorkommen
Weltweit

Gehege

Lageplan:

Die Stabschrecken gehören zu den Gespenstschrecken (Phasemidae) und kommen in allen Kontinenten außer der Antarktis vor, wobei sie die Tropen und Subtropen aber auch gemäßigten Klimazonen besiedeln. Allein durch ihre Form sind sie gut getarnt, wenn sie unbeweglich in den Pflanzen sitzen.

Systematik

Klasse
Wirbellose - Insekten, Gliederfüßer

Merkmale

Beschreibung
Je nach Art können Stabschrecken die Größe eines Zahnstochers erreichen oder bis zu 30 cm groß werden.
Erwachsene Stabschrecken leben meistens zwischen drei und sechs Monaten.
Verbreitung
Weltweit von den Tropen bis in warm-gemäßigte Gebiete
Lebensraum
Stabschrecken leben überall - von Gräsern und Kräutern bis zu Bäumen.
Lebensweise
nachtaktiv
Pflanzenfresser mit artspezifischen Unterschieden, einige Arten fressen auch Giftpflanzen, wodurch sie selbst giftig werden oder zumindest scheußlich schmecken
Fortpflanzung
Alle Stabschrecken legen Eier, die je nach Art drei bis sechs Monate zur Entwicklung brauchen, bis die Larven schlüpfen. Die gleiche Zeit dauert es, bis die Larven erwachsene Stabschrecken sind.
Besonderheiten zur Tierart
Versuche im Zoo zeigen, dass auch sich bewegende Stabschrecken von vielen insektenfressenden Tieren erstmal als „nicht genießbar“ angesehen werden.

Einige Arten der Stabschrecken können noch fliegen, bei einigen Arten können nur die Männchen fliegen, viele sind aber flügellos.

Paten

Unsere Tierpaten
Stephan Goedecke-Sutojo
Jona Elias Sutojo
Sara Sutojo
Patenschaftsbeitrag
25 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de