Mähnentaube (Caloenas nicobarica)

Vorkommen
Asien

Lageplan:

Systematik

Klasse
Vögel
Ordnung
Taubenvögel
Familie
Tauben

Merkmale

Beschreibung
Mähnentauben erreichen 32 – 35 cm und ein Gewicht von ca. 600 g, wobei die Täuber etwas schwerer werden können als die weiblichen Tauben. Ihren einzigartigen, verlängerten, grün, blau und bronzefarben schimmernden Federn im Nacken verdanken sie ihren Namen. Ihr Schwanzgefieder ist komplett weiß, während ihr Gefieder am Kopf und oberen Nacken schwärzlich mit einem silbernen Glanz ist. Die Federn am Rücken und an den Flügeln sind metallisch grün und die Schwung- und Deckfedern blau. Ihr Schnabel ist schwarz und hat eine vergrößerte Nasenwachshaut. Weibchen sehen den Männchen sehr ähnlich, jedoch ist ihre Nasenwachshaut deutlich kleiner, ihre ‚Federmähne‘ kürzer und ihr Gefieder an der Körperunterseite brauner.
Verbreitung
Indonesien, Philippinen, Inseln von Neuguinea, Salomonen
Lebensraum
kleine, bewaldete Inseln; in Mangroven, Büschen; Tiefland und Gebirgsausläufer Wäldern bis zu 700 m Höhe
herunter gefallene Früchte und Samen
Fortpflanzung
Die Brutsaison ist ortsabhängig und erstreckt sich über das gesamte Jahr. Mähnentauben nisten in der Regel in großen Kolonien von bis zu 1000 Tieren auf kleinen Inseln, wo sie ungestört sind. Das Nest ist eine Plattform aus Zweigen und befindet sich in ungestörten Gebieten in einer Höhe von 2 m über dem Boden, während es sich in unruhigen Gebieten in bis zu 12 m Höhe befindet. Dabei können sich durchaus mehrere Nester in einem Baum befinden. Es wird ein weißes Ei abgelegt, aus dem ein federloses Küken schlüpft, das nach rund einem Monat flügge ist.
Besonderheiten zur Tierart
Mähnentauben sind zoologisch die nächsten Verwandten der berühmten, flugunfähigen, ca. 1 m großen Dronte, auch Dodo genannt, die bereits Ende des 17. Jahrhunderts auf ihrer Heimatinsel Mauritius von hungrigen Seefahrern als Fleischlieferant ausgerottet wurde. Die flugfähigen Mähnentauben leben nomadenhaft, was bedeutet, dass sie viel zwischen den Inseln hin und her und, zum Beispiel auf der Suche nach Futter, auch auf eine andere Insel fliegen; dann auch häufig in Schwärmen von bis zu 85 Tieren. Ihr Flugbild ist charakteristisch durch den langen Nacken, breiten Flügeln und den kurzen Schwanz.
Bedrohung
Rote Liste Status: NT- potenziell gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Heidi Köhler
Patenschaftsbeitrag
100 Euro/Jahr
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de