Schlanklori (Loris lydekkerianus nordicus)

Vorkommen
Asien

Lageplan:

Systematik

Klasse
Säugetiere
Ordnung
Herrentiere (Primaten)
Familie
Loris (Lorisidae)

Merkmale

Beschreibung
Schlankloris sind zierliche Primaten mit großen Augen. Sie sind 21 bis 24 cm groß und 100 bis 300 g schwer. Die Gliedmaßen sind sehr dünn, der Schwanz ist reduziert. Die zweiten Finger sind reduziert, was eine Anpassung an die Fortbewegungsweise, das Klettern durch das Geäst, darstellt.
Verbreitung
Zentral- bis Nordost-Sri Lanka
Lebensraum
Primär- und Sekundär-Regenwälder,
Lebensweise
Die nachtaktiven Baumbewohner streifen meist als Einzelgänger oder paarweise umher. Tagsüber schlafen sie oft zu zweit oder zu dritt.
In erster Linie Insekten, aber auch kleine Wirbeltiere, unreife Früchte, Knospen, Blätter und Pflanzensäfte.
Fortpflanzung
Die Männchen verfolgen die Weibchen, um sich mit ihnen zu paaren. Nach einer Tragzeit von etwa 5,5 Monaten kommen dann ein bis zwei Jungtiere zur Welt.
Jungenaufzucht
Die Neugeborenen klammern sich am Bauch der Mutter fest. Mit etwa 2 - 3 Monaten werden die Jungen weniger getragen und auch von der Mutter abgelegt, damit diese in Ruhe auf Nahrungssuche gehen kann.
Besonderheiten zur Tierart
Schlankloris können sich, im Gegensatz zu anderen Primaten, nicht hüpfend fortbewegen. Mit ihren schlanken Extremitäten bewegen sie sich gemächlich durch die Baumkronen und halten dabei meist mit drei Pfoten Kontakt zum Untergrund. Ihre außergewöhnliche Fortbewegungsweise erinnert eher an ein Chamäleon als an Primaten.
Bedrohung
Der Gesamtbestand wird auf weniger als 2500 Adulte geschätzt, sie werden bedroht durch Lebensraumverlust und Bejagung.
Rote Liste Status: Stark gefährdet

Paten

Unsere Tierpaten
Carolin Ahlborn
Anki + Thomi
Alexander Back
Christiane Beck
Katrin Becker
Bork
Martin Camphausen
Dr. Jan Eckhard
Iris Fath
Ulrike & Bodo Fickelscher (zwei)
Flo & Alex
Nils Frank und Paul Keitel
Dr. René Gießübel
Annette Graefe-Ewald
Annemarie und Robert Himmelein
Carsten Höppner
Monika Keller
Marian Klotz
Nicolas Klotz
Sandra Knetzger
Katrin Leineweber
Florina Ley
Pia Palmarola
Jeanette Reister
Mark Remshardt
Serafina Rheinheimer
Philipp Röder
Stefan Rüffer
Dr. Christian Sattler
Heidi & Otto Schweizer
Erentraud Stephani
Dr. Wilhelm Trinder
Stefan Waldheim
Dr. Andreas Weber
Anna + Martin Wilcken, Regina Schäfer + Armin ten Hompel
Nora Zereini
Bettina Zils
Patenschaftsbeitrag
50 Euro/Jahr

Tierhaltung

Besonderheiten
Zuchterfolge in Menschenobhut sind selten, im Zoo Frankfurt wurde mehrfach nachgezüchtet.
Zuchtprogramme
EEP seit 2004, wird in Frankfurt geführt
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de