Antennenfeuerfisch (Pterois antennata)

Vorkommen
Ozean, Australien und Ozeanien, Asien, Afrika

Gehege

Lageplan:

Systematik

Klasse
Fische
Ordnung
Barschartige
Familie
Skorpionfische

Merkmale

Beschreibung
Antennenfeuerfische sind grundsätzlich rotbraun, mit vielen weißen Längsstreifen. mit einer Körperlänge von maximal 20 cm gehören sie zu den kleineren Vertretern der Gattung der Feuerfische. Wie bei den anderen Feuerfischarten sind jedoch die Flossenstrahlen zu langen Anhängen ausgebildet und geben dem Antennenfeuerfisch sein charakteristisch zerfetztes aussehen. Bei ausgewachsenen Tieren finden sich leuchtend blaue Flecken auf den Brustflossen. An den Flossenstrahlen befinden sich Giftdrüsen mit denen die Tiere bei direktem Kontakt schmerzhafte Stiche zufügen können. In seltenen Fällen können diese Stiche tödlich enden.
Verbreitung
Antennenfeuerfische leben in beinahe allen tropischen Gewässern in bis zu 50m Wassertiefe.
Lebensraum
Als Lebensraum bevorzugen sie flache Lagunen und Riffe, schwimmen aber in Bodennähe auch in tiefere Bereiche.
Lebensweise
Als nachtaktive Jäger verbergen sich die einzelgängerischen Tiere tagsüber in Spalten und unter Steinen. Um zu jagen bewegen sich die Tiere langsam in der Nähe des Meeresbodens und breiten ihre Flossen maximal aus. Dadurch erscheinen sie größer und treiben ihre Beute in die Enge. Diese wird dann mit einem Bissen verschlungen.
Neben Fischen fressen Antennenfeuerfische vor allem Krebse und Garnelen.
Bedrohung
Antennenfeuerfische sind aktuell nicht bedroht.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de