Veilchenastrild (Granatina ianthinogaster)

Lageplan:

Systematik

Klasse
Vögel
Ordnung
Sperlingsvögel
Familie
Prachtfinken

Merkmale

Beschreibung
Der Veilchenastrild ist mit bis zu 13,5 cm Körpergröße einer der größeren Prachtfinken. Bei dieser Art sind Männchen und Weibchen sehr deutlich am Gefieder zu unterscheiden. Grundsätzlich ist das Gefieder braun, bei den weiblichen Tieren etwas schwächer ausgeprägt als bei den männlichen und mit weißen Akzenten auf der Brust. Die etwas dunkleren Männchen haben zusätzlich die namensgebende veilchenblaue Färbung von Schwanz, Bürzel, Bauch und Gesicht. Bei den Weibchen ist diese nur am Schwanz etwas ausgeprägt. Zusätzlich haben die Männchen als Kontrast noch rote Augenringe und einen ebenso gefärbten Schnabel.
Verbreitung
In Ostafrika erstreckt sich das Verbreitungsgebiet des Veilchenastrilds vom Sudan über Uganda, Kenia, Somalia und Äthiopien bis Tansania.
Lebensraum
Die Vögel leben in trockenen Buschlandschaften, Savannen oder lichten Wäldern. Sie bevorzugen es in der Nähe von Unterschlupfmöglichkeiten zu bleiben.
Lebensweise
Die scheuen Tiere leben in kleinen Schwärmen oder Paarweise und suchen ihre Nahrung meist am Boden. Dabei sind sie auch mit anderen Körnerfressern anzutreffen.
Neben Samen, Körnern, jungen Sprossen, Trieben und Gräsern ernähren sich Veilchenastrilde zusätzlich von Insekten die sie nebenbei finden.
Fortpflanzung
Nach der Balz durch die Männchen bauen beide Partner ein kugelförmiges Nest in Büsche oder Sträucher und kleiden es großzügig mit Federn aus. Das Weibchen legt drei bis fünf Eier die von beiden Elternvögeln etwa zwei Wochen bebrütet werden. Ein bekannter Brutparasit ist die Strohwitwe.
Jungenaufzucht
Die Küken werden etwa drei Wochen gefüttert bis sie ausfliegen. Vorerst mit Insekten, dann mit weichen Samen, bis hin zu härteren Samen kurz vor dem Ausfliegen.
Bedrohung
Der Veilchenastrild gilt nicht als bedroht.
Zoo Frankfurt – Bernhard-Grzimek-Allee 1 – 60316 Frankfurt am Main Info-Line: +49 (0)69 - 212 337 35 - info.zoo@@stadt-frankfurt.de